Beste Feuerwehrhomepage 2007

Im Januar diesen Jahres nahm die Feuerwehr Rulle mit ihrer Website am Wettbewerb „Deutschland beste Feuerwehr-Website“ der Firma Dräger Safety teil. Im März folgte dann eine Einladung der Firma zur Preisverleihung nach Berlin. Bis dahin war nur bekannt, dass die Platzierung unter den besten zwanzig liegen würde.

 

Eine Abordnung der FF Rulle folgte am 9. März der Einladung in die Feuerwache Mitte nach Berlin. Auch die übrigen nominierten Kameraden hatten sich in dem Sitzungssaal eingefunden und erwarteten mit Spannung die Preisverleihung. Als Gäste waren neben dem Vorstand der Firma Dräger auch Berlins Landsbranddirektor Wilfried Gräfling und Sönke Jacobs vom Deutschen Feuerwehrverband (DFV)  sowie die Juroren Reiner Sax (Agentur Elephant Seven) und Peter Huth (Moderator Planetopia Online) anwesend. Moderiert wurde die Veranstaltung von Michael Balz, der kurzfristig für Hans Meiser, der sich aus privaten Gründen entschuldigen ließ, eingesprungen war.

 

 Die Spannung steigt 

von links: Moderator M. Walz, Prof. Jugel, W. Gräfling, S. Jacobs.In einer ersten Talkrunde begrüßte Wilfried Gräfling als Hausherr alle Anwesenden. Prof. Albert Jugel (Fa. Dräger) erläuterte die Gründe für das Engagement seiner Firma für diesen Wettbewerb, der gleichzeitig auch in Österreich und der Schweiz ausgelobt worden war. Ziel seiner Firma sei es, den Feuerwehren und Hilfsorganisationen weltweit gute Technik zur Verfügung zu stellen, die die oftmals auch belastende Arbeit erleichtern solle. Er betonte aber dennoch, dass der Mensch im Mittelpunkt stehe. Er bediene schließlich die technischen Geräte. Prof. Jugel bezeichnete das deutsche Rettungswesen mit all seinen Hilfsorganisationen als weltweit führend. Dieser Ruf könne aber nur durch die flächendeckende, ehrenamtliche Mitarbeit erhalten werden. Das Internet sei daher eine unverzichtbare Plattform für Feuerwehren geworden, um sich der breiten Öffentlichkeit jeder Zeit präsentieren zu können. Dem stimmte auch Sönke Jacobs zu. Im weltweiten Datennetz böten sich unzählige Möglichkeiten, seine Informationen in kürzester Zeit „an den Mann“ zu bringen. Peter Huth und Rainer Sax, beide bezeichneten sich selbst als Feuerwehrlaien, zeigten sich überrascht und erfreut über die hohe Qualität der Websites. Rainer Sax betonte, dass für das Fachpublikum eher technische Informationen im Vordergrund stünden während der Laie sich auch für das Vereinsleben interessiere. Dabei dürfe auch der praktische Nutzen nicht zu kurz kommen. Konkrete Sicherheitstipps seien sehr hilfreich. Peter Huth hingegen mahnte die Webmaster aber auch zur Vorsicht: Es gelte, die Hintergrundprogramme regelmäßig zu updaten, um sie vor Hackerangriffen zu schützen. Auch sollte mit E-Mail-Adressen nicht allzu offen umgegangen werden.

In einer weiteren Talkrunde erläuterten die Juroren ihr Vorgehen und die Kriterien für die Bewertung der Internetauftritte. In einer ersten Phase, die insgesamt eine Woche dauerte, wurden die knapp 1000 Websites von einer vierköpfigen Jury bewertet. Für jede dieser fünf Kategorien wurden Feuerwehrhelme verliehen. Es muss betont werden, dass es für alle nominierten Wehren ein großer Erfolg ist, aus der Masse von Bewerbern diese Auszeichnung zu erhalten. Die Kriterien im Einzelnen:

  • Informationsgehalt für Feuerwehrangehörige und Laien
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Aktualität
  • Praktischer Nutzen für den Besucher, Präventionsarbeit
  • Optischer Gesamteindruck 

 

Neben Peter Huth und Rainer Sax gehörten auch Hans-Peter Kröger (Präsident Deutscher Feuerwehrverband) und Hans Meiser (TV-Moderator) der Jury an.

 

Feierliche Auszeichnung 

An der Website der Feuerwehr Rulle wurde besonders die Struktur und gute Navigationsmöglichkeiten für die Nutzer gelobt.  Die Inhalte richten sich nicht nur an die Feuerwehrkameraden, sondern auch an den Laien. Der Benutzer findet sich gut zu recht und findet interessante und umfangreiche Inhalte, die aber „gut verdaulich“ seien. Auch die integrierte Suchfunktion fand den Zuspruch der Juroren. Entscheidend für den ersten Platz bei einer knappen Entscheidung dürfte aber die Möglichkeit des „barrierefreien Surfens“ gewesen sein. Über alternative Browser ist es auch sehbehinderten Menschen möglich, die Inhalte der Seite zu lesen.

Preisverleihung in Berlin. Links unten: M. Wördemann, G. Menke, M. Klenke, M. Scheper.

Ebenso wie alle anderen anwesenden Kameraden erhielt die Abordnung der FF Rulle neben der gerahmten Urkunde neue Einsatzhelme der Firma Dräger, einen Bildband und einen USB-Stick für die Pressearbeit. Des Weiteren sind drei Kameraden im April eingeladen, gemeinsam nach Indianapolis/USA zu fliegen. Dort erfolgt ein Besuch der weltgrößten jährlich stattfindenden Feuerwehr-Messe “FDIC”. Und da die Reise fast eine Woche dauert, wird es natürlich auch ein umfangreiches Rahmenprogramm geben. Es sollen verschiedene Feuerwachen und natürlich auch die berühmte Rennstrecke besichtigt werden.

 

 Die Platzierungen im Überblick

Die Websites folgender Wehren zählen nach Auffassung der Jury zu den zwanzig Besten in Deutschland: 

Die Plätze eins bis zehn belegten folgende Wehren:

Platz Feuerwehr 
1 Freiwillige Feuerwehr Rulle
2 FF Roßdorf
3 FF Verden
4 FF Heilbad Heiligenstadt
5 FF Mössingen
6 Berufsfeuerwehr Kassel
7 FF Margetshöchheim
8 FF Bonn-Röttgen
9 Kreisfeuerwehrverband Schweinfurt
10 FF Bendestorf