• Beitrags-Kategorie:2009 / Einsätze
  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Hoher Schaden nach Küchenbrand

Samstag, der 14. März 2009 – Ein kurze Mittagspause hatten die Angehörigen der Feuerwehr Rulle während ihres Kettensägelehrgangs. Um 12:48 Uhr wurden sie zu einem Küchenbrand in die Mühlenheide gerufen. Da die Mittagspause des Lehrgangs im Feuerwehrhaus stattfand, rückten die ersten Einsatzkräfte bereits nach kurzer Zeit zum Brandort aus.

Schon auf der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte von der L 109 aus dichte schwarze Qualmwolken sehen. Am Einsatzort stellte sich schnell heraus, dass in einem alten Mehrfamilienhaus im Erdgeschoss die Küche brannte. Dichter schwarzer Rauch kam aus dem gesamten Gebäude. Schnell nahm der erste Angriffstrupp unter schwerem Atemschutz mit dem Schnellangriff den Erstangriff vor. Durch den dichten Qualm konnten die Einsatzkräfte im Gebäude die sprichwörtliche „Hand vor Augen“ nicht mehr sehen und mussten sich langsam zum Brandort vorkämpfen. Dort kühlte der Angriffstrupp mit dem Schnellangriff die Rauchgase ab, um eine Rauchgasdurchzündung zu verhindern. Anschließend wurde von Außen die Fensterscheibe der Küche eingeschlagen, um den Rauch abziehen zu lassen, damit die Einsatzkräfte im Gebäude mehr Sicht erhalten. Bereits während dieser Maßnahme wurden einzelne sichtbare Brandnester abgelöscht. Weitere Einsatzkräfte unter Atemschutz öffneten in den Nebenräumen die Fenster, da sich der Rauch bereits im gesamten Erdgeschoss verteilt hatte. Durch zur Hilfenahme des Lüfters wurde das Erdgeschoss zusätzlich belüftet.

Während des Einsatzes stelle sich heraus, dass die Decke aus einer Holzbalkenlage mit Strohmatten besteht. Die Angrifftrupps räumten die gesamten Oberschränke der Küche aus und nahmen die Deckenvertäfelung ab, um an die dahinterliegende Balkendecke zu gelangen. Auch im Flur wurde im Bereich der Küche die Vertäfelung abgenommen, da auch hier bereits kleine Brandnester vermutet wurden. Zudem wurde die Feuerwehr Wallenhorst alarmiert, um mit Hilfe der Wärmebildkamera die Küche und den Flur zu überprüfen. Durch den Einsatz der Kamera konnten die Einsatzkräfte die letzten Brandnester löschen, von denen sich eines an der Decke befand, weshalb die Decke an dieser Stelle mit der Motorsäge aufgeschnitten werden musste.

Gegen 14:00 Uhr wurde die Einsatzstelle an den Besitzer übergeben und die insgesamt 18 Feuerwehrleute der Ruller Feuerwehr, sowie die Einsatzkräfte aus Wallenhorst, des Malteser Hilfsdienstes und der Polizei rückten ab. Insgesamt waren bei dem Küchenbrand fünf Trupps unter Atemschutz im Einsatz. Die Kameraden, die an dem Sägelehrgang teilgenommen haben, konnten daraufhin zurück in den Wald fahren und den Lehrgang erfolgreich beenden.