Brandgefahren in der Weihnachtszeit

Für viele Menschen ist die Advents- und Weihnachtszeit mit dem Schein von echten Kerzen verbunden. Sie sorgen für die festliche Stimmung an Adventskränzen und Weihnachtsbäumen. Doch damit steigt leider auch die Brandgefahr in den Wohnräumen. Damit Sie die letzten Wochen des Jahres geniessen können, haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt.

 

Die Flammen einer Kerze kann Temperaturen von 650 bis 1000 °C entwickeln. Durch die dadurch entstehende Strahlungswärme (ca. 300 °C) können sich Gegenstände noch in einigen Zentimetern Abstand entzünden (Sogar 15 cm über einer Kerze lassen sich bis zu 150°C messen). Beachten Sie daher die folgenden Hinweise für einen sichereren Umgang mit Kerzen:

  • Lassen Sie niemals brennende Kerzen unbeaufsichtigt in Räumen zurück.
  • Bewahren Sie Streichhölzer und Feuerzeuge an Stellen auf, die für Kinder unzugänglich sind.
  • Erklären Sie Kindern die Gefahr, welche von Feuer ausgeht.
  • Kaufen Sie nur frisch gebundene Adventsgestecke bzw. frisch geschlagene Weihnachtsbäume.
  • Gekaufte Weihnachtsbäume sollten bis zum Weihnachtsfest im Freien gelagert werden.
  • Der Weihnachtsbaum sollte in einem Christbaumständer mit Wasserspeicher aufgestellt und „angeschnitten“ werden.
  • Versuchen Sie auf brennbaren Christbaumschmuck zu verzichten (Papier, Zellulose, Stoffe,Stroh,…).
  • Stellen Sie Adventskranz und Weihnachtsbaum nur auf feuerfeste Unterlagen und achten Sie auf ausreichenden Abstand zu brennbaren Dingen wie z. B. Vorhängen.
  • Echte Kerzen am Baum stets senkrecht befestigen und den Abstand zu den Zweigen beachten. Zünden Sie die Kerzen immer von oben nach unten an und löschen Sie sie von unten nach oben.
  • Lassen sie Kerzen niemals ganz bis nach unten abbrennen – In der Regel kann man sonst nich schnell genug reagieren. Nach ca. drei Viertel sollte die Kerze ersetzt werden.
  • Halten Sie für den Notfall immer einen Eimer mit Wasser oder einen Feuerlöscher (Löschmittel Wasser – Pulverlöscher führen zu erheblichen Schäden an der Einrichtung) bereit.
  • Wer moderne Schneesprays benutzt sollte besonders Acht geben: Diese Sparays benutzen oft explosionsfähiges Propan bzw. Butan als Treibmittel.

Aber auch von elekrischen Lichtern kann eine Gefahr ausgehen. Wenn Sie eine Lichterkette nach elf Monaten wieder nutzen wollen, kontrollieren Sie vor Inbetriebnahme bitte die Kabel und Anschlüsse. Wenn Sie einen Kabelbruch feststellen, verwenden Sie diese Kette nicht mehr, da es zu einem Kurzschluss kommen kann. Weiterhin müssen die Vorschriften des Herstellers beachtet werden.

Unsachgemäß angebrachte oder falsch bestückte Lichterketten stellen ebenfalls eine Gefahr dar. Bereits bei der Auswahl von Ersatzbirnen werden häufig Fehler gemacht: Defekte Birnen sollten grundsätzlich nur durch solche mit der gleichen Wattstärke ersetzt werden. Stärkere Birnen ziehen zuviel Energie – mit der Folgen, dass sich die dünnen Stromkabel im Dauerbetrieb überhitzen. Hier kann es schnell zu einem Kabelbrand kommen, der sich schnell auf einen Weihnachtsbaum ausweiten kann.

Wenn Sie eine neue Lichterkette kaufen wollen, oder bereits gekauft haben, achten sie Auf die Prüfzeichen „GS“ und des „TÜV“, sowie andere gängige Qualitäts-Siegel. Ansonsten kann es zu lebensgefährlichen Stromschlägen und Branden kommen. In einem Test des TÜV Rheinlands Mitte November 2012 fielen von 52 Lichterketten 38 glatt durch. Empfehlenswert seien Lichterketten mit Transformatoren, welche die Spannung von 230 Volt reduzieren. Bitte achten Sie auch darauf niemals Lichterketten für Innenräume nach draußen zu hängen.

Wir hoffen, Ihnen einige gute Sicherheitstipps gegeben zu haben, sodass Sie noch viele Weihnachtsfeste ohne den Besuch der Feuerwehr feiern können.
 

Schreibe einen Kommentar