Hilflose Person hinter verschlossener Tür

Donnerstag, der 10. Juni 2010 – Mit der Alarmierung um 16:56 Uhr war es das zweite Mal an diesem Tag, dass die Kameraden der Ruller Wehr ausrückten. Im Ruller Ortskern ersuchte eine Anwohnerin aus Sorge um ihre Nachbarin die Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr.

Die Rettungsleitstelle alarmierte mit den Stichworten “Hilflose Person hinter verschlossener Tür”. Da Kameraden am Gerätehaus anwesend waren, rückte das TLF 16/25 schon um 16:57 Uhr aus und kam um 16:59 Uhr am Einsatzort an. Somit hatte die FF Rulle bei diesem Einsatz eine nur vierminütige Zeitspanne von der Alarmierung bis zur Ankunft an der Einsatzstelle. Das zweite Fahrzeug (LF 8) traf nur eine Minute später ein, wodurch eine optimale Ausgangssituation sichergestellt werden konnte. Bei Eintreffen des zweiten Fahrzeugs hatte sich ein Feuerwehrmann bereits Zugang durch ein Fenster verschaffen können. Dieser öffnete den anderen Kameraden um 17:01 Uhr von Innen die Wohnungstür.

Nach kurzer Zeit trafen zusätzlich ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) und ein Rettungstransportwagen (RTW) aus Ostercappeln ein. Zudem waren ebenfalls zwei Beamte von der Wallenhorster Polizei vor Ort. Nach kurzer Erkundung der Sachlage war klar, dass die Person in der Wohnung keinerlei Lebenszeichen von sich gab. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Patientin feststellen. Der Rettungswagen wurde wieder abgezogen. Notarzt und Feuerwehr warteten mit der Polizei auf die Ermittler der Kriminalpolizei Osnabrück, welche den genauen zeitlichen Ablauf dokumentierte. Um 17:34 Uhr waren wieder alle Fahrzeuge einsatzbereit im Feuerwehrhaus.