Heizölschaden auf dem Garagendach

Montag, der 14. Mai 2012 – Eine ungewöhnliche Meldung ging am heutigen Vormittag auf der Einsatzleitstelle des LK Osnabrück ein. Es sei Heizöl auf einem Garagendach ausgelaufen, welches nun die Umwelt zu verschmutzen drohe. Aus diesem Grund wurde die Freiwillige Feuerwehr Rulle zusammen mit der Umweltgruppe der Wehr aus Wallenhorst zur Einsatzstelle an der Rembrandtstraße alarmiert.

Nachdem das Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25) aus Rulle als erstes Fahrzeug an der Einsatzstelle in der Remrandtstraße ankam, fragten sich die Einsatzkräfte zunächst, wo die Ölspur, von der bis jetzt jeder ausging geblieben war. Doch dann traf man auf die Anwohnerin, die den Notruf abgegeben hat. Sie erklärte, dass sich das auslaufende Heizöl auf dem Flachdach ihrer Garage befand.
Die Einsatzkräfte staunten nicht schlecht, als sie das Dach bestiegen hatten. Eine große Öllache hatte sich bereits auf der Dachfläche ausgebreitet. Der Ursprung des Heizöls war augenscheinlich das Belüftungsrohr, welches aus dem Keller kam und kurz über dem Garagendach endete.

Es wurde nach der Sichtung der Lage sofort mit dem Abbinden der Flüssigkeit begonnen. Dazu wurde ein spezielles Ölbindemittel benutzt, das die Feuerwehr standardmäßig auf ihren Einsatzfahrzeugen mitführt. Insgesamt wurden bei dieser Technischen Hilfeleistung 14 Säcke des Ölbindemittels à 25 kg benötigt.

Um auch noch die letzten Öl-Rückstände zu beseitigen, musste die betroffene Dachfläche insgesamt drei Mal abgestreut werden. Jedes Mal wurde das Ölbindemittel mit Hilfe von Besen auf dem Dach verteilt und umgewälzt. Schließlich seilten die Einsatzkräfte das Bindemittel-Öl-Gemisch mit einer Feuerwehrarbeitsleine in speziellen Behältern ab.

Da Heizöl wie Regenwasser auch in Regenrinnen fließt, droht eine Verschmutzung der Kanalisation und der Kläranlage. Da das Fallrohr vor Ort jedoch nicht in der Kanalisation, sondern in einer Regentonne endete, konnte eine Verschmutzung schnell ausgeschlossen werden. Das in dieser Tonne gelaufene Heizöl, wurde durch eine spezielle Bindemethode von dem Wasser getrennt. Es wurde eine spezielle Art Tuch auf die Wasseroberfläche gelegt. Diese saugten das Heizöl Rückstandsfrei auf.

Auf Grund der Tatsache, dass das Ölbindemittel desto besser wirkt, je länger es auf die betroffene Fläche einwirken kann, hatten sich fünf Ruller Kameraden bereit erklärt, sich am Nachmittag um 16:00 Uhr erneut auf dem Weg zur Rembrandtstraße zu machen und die zuletzt aufgetragene Schicht Ölbindemittel wieder aufzunehmen.

Die Entsorgung der entstandenen Abfälle fand anschließend durch ein spezialisiertes Unternehmen statt, da das vollgesogene Ölbindemittel als Sondermüll gilt.

Die Feuerwehr Rulle bedankt sich auf diesem Weg ganz herzlich bei den Kameraden aus Wallenhorst, die uns mit insgesamt vier Fahrzeugen und vielen Kräften behilflich waren.